Warning: session_start(): open(/var/www/web89/phptmp/sess_5edfq8f9to3iadeqhr0df9vol3, O_RDWR) failed: Disk quota exceeded (122) in /var/www/web89/html/index.php on line 24
FF-Wotzdorf :: Aus unserer Chronik - Teil 3

» 

Aus unserer Chronik - Teil 3

 

Im Jahr 1931 übernimmt Fritz Koller die Gastwirtschaft von seinen Eltern Hans und Maria Bauer in Hauzenberg.

 

 

Großes Lob erfährt unsere Wehr am 10 Oktober 1932, worüber in der Chronik folgender Bericht vermerkt ist:

Am Samstag abend 6 Uhr fand hier die Inspizierung der Wehren Hauzenberg und Wotzdorf durch den Bezirks- vertreter Schedlbauer statt. Außer den Inspizierten waren der Brandbezirksinspektor Stadler von Bernbach und Vertreter der Gemeinden Hauzenberg und Wotzdorf erschienen. Die freiw. Sanitätskolonne Hauzenberg nahm ebenfalls an der Übung teil. Anschließend fand im Jostsaale die Kritik des Inspizierenden statt, die in ein Lob auf die Leistungen der Wehren ausklang. Herr Kreisvertreter Schedlbauer betonte in seiner Ansprache, daß die Wehren Hauzenberg und Wotzdorf zu den besten Niederbayerns zählen. Auch erwähnte er, daß die Gemeinderäte den Feuerwehren großes Verständnis entgegenbringen.

 

In den folgenden Jahren sind zwei Großbrände in Raßberg vermerkt: Am 29.August 1932 Alarmie-rung um 5 Uhr Früh. Es brennt das Anwesen des Max Veit früher Hosn genannt in Raßberg. Es war der Stadel und Stallung dem Feuer zum Opfer gefallen. Wir mußten mit unserer Motorspritze vom Eitzingerreutherbachl Wasser in die Reserve liefern. Es waren Wehren angefahren von Raßberg, Oberkümmering, Büchlberg, Oberdiendorf, Niersching, Schwieging, Berbing, Donauwetzdorf, Hauzenberg, Raßreuth, Prag, Leoprechting, Hutthurm, Großthannensteig und Bernhardsberg. Durch die vielen Spritzen war das Feuer in drei Stunden niedergespritzt.

 

 

Und für den 12. August 1933: Am Samstag, nachts um 12 Uhr brach in der Triebhütte des Bauern Josef Wiesmeier in Raßberg Feuer aus. Es brannten alle Nebengebäude mit Stadel sowie auch der Stadel und Nebengebäude des Bauern Aßberger Johann und ein Teil des neu gebauten Wohnhauses. Infolge des starken Windes konnte das Feuer nicht verhindert werden. Eingesetzt waren die Wehren Raßberg, Wotzdorf, Berbing, Hauzenberg, Thyrnau, Donauwetzdorf, Oberkümmering, Schwieging, Leoprechting, Hutthurm, Oberdiendorf, Niederkümmering, Büchlberg und Nirsching. Die Brandstätten bieten einen trostlosen Anblick der Zerstörung wo auch noch mehrere Feuerwehren mit dem Abdämmen und Aufräumen beschäftigt waren, da immer wieder Flammen aus den verkohlten Futterhaufen aufschlugen. Die einzelnen Wehren hatten einen schweren Tag und die aufopfernde Tätigkeit der Wehrmänner unter Leitung des Herrn Beziksbrandinspektors Stadler, Bärnbach erfuhr durch diesen noch ein besonders anerkanntes Lob.


Das Jahr 1933 ist jedoch noch nicht zu Ende, am 27. November brennt Stadel und Stall in der Neumühle, wobei durch rasches eingreifen der Feuerwehren das Wohnhaus gerettet werden konnte.

 

Im Jahr 1934 wird im Rahmen der nationalsozialistischen Umorganisation am 6. Januar erstmals ein Verwaltungsrat gewählt. Seit dieser Zeit dürfte auch der Heilig Drei König Tag festes Datum für die Jahreshauptversammlungen sein.

 

Trotz großer Not in den 30er Jahren und den vielen Brandeinsätzen kam auch der Humor nicht zu kurz. So ist folgender Artikel in der Faschingsausgabe der Hauzenberger Rundschau erschienen:

 

 

Für die folgenden Jahre sind in der Chronik die üblichen Aktivitäten wie Übungen, Versammlungen und Beteiligung an kirchlichen und weltlichen Festen vermerkt, jedoch keine Brandeinsätze.

 

 

Im Februar 1937 erhält Brandmeister Matthias Krenner für seine rastlose und aufopfernde Tätigkeit um das Feuerwehrwesen das Feuerwehrehrenkreuz am rotweißen Bande verliehen. In dieser Zeit erlebt auch die Feuerwehr das Diktat der regierenden Nationalsozialisten. Am 26. April erfolgt über die Zeitung folgender Bericht:

 

Anordnung des Feuerwehrverbandes: Infolge der Umwandlung der Feuerwehren in Wehrorganisationen und Einteilung in die staatliche Ordnungspolizei hat im öffentlichen Auftreten die Feuerwehrfahne keine Berech-tigung mehr. Das mitführen von Fahnen bei allen Anlässen wird strengstens untersagt. Die vorhandenen Fahnen sind zweckmäßig aufzubewahren. Die sogenannte Brandfahne, die nur bei Bränden mitzuführen ist und am Brandplatze den Standort des obersten Führers kenntlich machen soll, wird von dieser Anordnung nicht berührt.

 

Damit ist vorübergehend, bis nach dem 2. Weltkrieg die Selbständigkeit der Wehr aufgehoben. Im Juni 1937 wird eine Feuerwehrübung am Mädchenschulhaus abgehalten. Man nimmt als Ernstfall an, daß feindliche Flugzeuge Brandbomben abgeworfen haben und dadurch das Mädchenschulhaus in Brand geraten ist. Der 2. Weltkrieg wirft seine Schatten voraus. Ab 5. Juli 1937 befindet sich die Kanzlei der Gemeinde Wotzdorf und damit die überge-ordnete Behörde der Wehr im ehemaligen Kooperatorstöckl in Hauzenberg

 

Josef Stemplinger, Steinmetz aus Fürsetzing wird am 6. April zum Führer der Wehr ernannt. Die Wehr erhält am 21. Januar 1939 neue Uniformen, die von der Maßschneiderei Joachim Süß aus Wotzdorf angefertigt werden. Diese Anschaffung stört den Haushalt der Gemeinde Wotzdorf so erheblich, das der Gemeindekassier beim Landratsamt Klage erhebt und sich erkundigt ob die Gemeinde zu dieser Anschaffung überhaupt verpflichtet ist. Besonders klagt er über den Brandmeister Krenner, der als Gemeinderat diesen Antrag gestellt hat.

 

Bei einer Übung in Steinberg wird am 8. November 1939 festgestellt, daß das Schlauchmaterial nicht ausreicht, der Bau eines Löschteiches wird empfohlen, in Berbing ist auf Grund undichter Mauern kein Wasser im Löschteich, außerdem ist Sorge zu tragen, das genügend Benzin für die Motorspritze zur Verfügung steht. Die Kosten für den Bau des Steinberger Löschteiches und die Sanierung des Teiches in Berbing verursachen Kosten in Höhe von 847,55 Reichsmark.

 Die Wehr benennt am 19. Februar 1941 dem Feuerwehrverband ein Schnellkommando, dem Kopf Sebastian aus Wotzdorf, Stemplinger Matthias aus Steinberg, Fisch Max aus Wotzdorf und Zillner Josef aus Steinberg angehören.

An Fisch Josef aus Wotzdorf und Stemplinger Matthias aus Berbing wird am 1. Mai des selben Jahres im Rahmen der Maifeier für ihre Verdienste um die Wehr das Feuerwehrehrenzeichen mit Urkunde überreicht.

 

 

Die straffe Führung der Wehr in der NS- Zeit zeigt sich auch in den Strafen, die an Wehrmänner bei fernbleiben bei Übungen verhängt werden. Eiserne Disziplin ist verlangt. Während der Wirren des zweiten Weltkrieges mit Einbe-rufung der wehrfähigen Männer ist in der Chronik unserer Wehr nichts über Einsätze oder Aktivitäten zu entnehmen. Wegen des Kriegseinsatzes des Wehrführers Johann Stemplinger übernimmt Johann Schmid aus Wotzdorf bis zu dessen Heimkehr 1947 das Kommando der Wehr. 

Verzeichnis der Feuerwehrleute der Gemeinde Wotzdorf am 27. Juni 1945:

 

Kopf Sebastian Steinhauer Wotzdorf 19.1.87, 58 Jahre

Bauer Johann Steinhauer Wotzdorf 27.12.95, 50 Jahre

Url Ludwig Steinhauer Wotzdorf 10.5.96, 49 Jahre

Fisch Max Bauer Wotzdorf 31.12.02, 43 Jahre

Amsl Johann Bauer Wotzdorf 26.8.07, 38 Jahre

Stemplinger Alois Bauer Stemplingerhof 25.7.03, 42 Jahre

Krinninger Fritz Bauer Wotzdorf 15.8.03, 42 Jahre

Stemplinger Johann Bauer Berbing 29.7.99, 46 Jahre

Stemplinger Josef landw. Arbeiter 29.7.00, 45 Jahre

Fisch Josef Bauer Wotzdorf 7.2.10, 35 Jahre

Falkner Alois Bauer Wotzdorf 5.4.12, 33 Jahre

Aßberger Karl Steinhauer Wotzdorf 11.12.02, 43 Jahre

Schmid Johann Steinhauer Wotzdorf 13.9.95, 50 Jahre

Stemplinger Xaver Bauer Garham 14.7.02, 43 Jahre

Wachtfeitl Franz Steinhauer Thiessen 17.10.01, 44 Jahre

Kinateder Franz Metzgergeselle Fürsetzing 27.5.22, 23 Jahre

Knödlseder Alois Steinhauer Berbing 25.10.05. 40 Jahre


Aus den Geburtsdaten ist zu ersehen, das meist nur ältere, nicht mehr in Wehrpflicht stehende Männer den Dienst der Feuerwehr während der Kriegszeit aufrecht hielten.


All Rights by FF-Wotzdorf - Design by FF Wotzdorf

Warning: Unknown: open(/var/www/web89/phptmp/sess_5edfq8f9to3iadeqhr0df9vol3, O_RDWR) failed: Disk quota exceeded (122) in Unknown on line 0

Warning: Unknown: Failed to write session data (files). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (/var/www/web89/phptmp) in Unknown on line 0